Was ist das Bedeutungslabor?

Das Bedeutungslabor ist die neue Projekt-Plattform von Adib Fricke. Hier stellt der Künstler experimentell und spielerisch Fragen zur Entstehung von Bedeutung.

Das Bedeutungslabor beschäftigt sich mit so unterschiedlichen Themen wie "Denken und seine neurowissenschaftlichen Grundlagen", "Herkunft von poetischen Ideen" oder "Gestaltung und Möglichkeiten kreativer Prozesse". Die Vorgehensweise ist interdisziplinär und dialogisch, irritierend und provokant.

Es ist ein dynamischer Ort für Neugierde und Austausch, die Aktivitäten finden virtuell und real statt. Das Bedeutungslabor entwickelt und präsentiert künstlerische Arbeiten. Zugleich ist die Webseite bedeutungslabor.com Projekt-Archiv.

 

Wie funktioniert das Gehirn?

Your Brain is Your Brain ist ein Kunstprojekt, das in Verbindung mit den Neurowissenschaften steht. Es befasst sich mit Neuroplastizität – der Fähigkeit des menschlichen Gehirns sich permanent zu verändern – und mit der Neuroästhetik, die Theorien zu den neurologischen Grundlagen für die Produktion und Wahrnehmung von Kunstwerken entwickelt. Fragen und Ergebnisse der aktuellen Gehirnforschung sind der Ausgangspunkt für die künstlerische Arbeit. Das Projekt entstand im Dialog mit Forschern und Forscherinnen vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, die Frickes Sätzen im Bedeutungslabor Kurztexte beigestellt haben.
Siehe auch den Text Zehntausend Schritte.

 

Wie entstehen neue Ideen?

Big Ideas ist ein Kunstprojekt mit Fokus auf den Aha-Moment (Eureka effect). Es geht von Fragen nach den Möglichkeiten des kreativen Prozeses aus: Wie entsteht Neues? Wie kommen wir zu Ideen? Was können wir tun, um kreativ zu sein? Die Antworten sind zwölf Sätze mit Aufforderungscharakter, die sich als Wegweiser für kreatives Handeln präsentieren.

Mit Sätzen wie "Share Your Enthusiasm" und "Collect and Connect" spricht Fricke die Betrachter aus seiner Perspektive als Künstler direkt an. Er lädt ein, sich mit Aspekten des kreativen Denkens und des kreativen Akts auseinanderzusetzen, und schafft damit einen Erfahrungsraum der Kreativität.
Siehe auch den Text Der Sprachalchemist im Bedeutungslabor.

 

Adib Fricke

Seit den 1980er-Jahren beschäftigt sich Adib Fricke mit Wörtern, Wortbedeutungen und der Kommunikation von Ideen.

Zunächst entstanden Textfilme und Textbilder oder Zufallsgeneratoren wie "Das Lächeln des Leonardo da Vinci", ein Programm, das ca. 30 Millionen Sätze zur bildenden Kunst produzieren kann. Bekannt wurde Fricke mit The Word Company, die er 1994 gründete, um Wörter ohne Bedeutung – Protonyme – in Umlauf zu bringen.

Im Anschluss entwickelte Fricke unter dem Titel Public Words verschiedene Arbeiten mit Textfragmenten, die er aus dem Internet zusammengetragen hat, wie zum Beispiel die Installation mit Leuchtkästen "Above us the Sky" für das Training und Conference Center der Lufthansa AG (2009) oder die mehrteilige Wandarbeit "Zur Theorie der Gedanken" für den Neubau der Universität Luzern (2011).

 

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Archiv-Seite.